22
Juni

Interview mit Andreas Jancke

Am 10. Juli 2013 startet bei RTL die Sendung „Wild Girls – Auf High Heels durch Afrika“, in der zwölf luxusverwöhnte Promi-Ladies mitten in der Wildnis Afrikas landen. Begleitet werden die Damen bei ihrem Abenteuertrip von Moderator Andreas Jancke. Er empfängt die Damen an jedem Etappenziel und führt sie durch die bevorstehenden Nominierungen.

Sie werden Moderator der neuen RTL-Show „Wild Girls – Auf High Heels durch Afrika“ sein, freuen Sie sich auf die neue Aufgabe?
Andreas Jancke: „Ich freue mich natürlich total auf meine neue Aufgabe, denn was gibt es schöneres als mit 12 Damen irgendwo in der Steppe ausharren zu müssen?! Spaß beiseite und ganz ehrlich: Ich bin schon sehr aufgeregt. Für mich ist das ein Großprojekt, aber es gab in keiner Sekunde den Gedanken, es nicht zu machen. Ich gebe 100 Prozent dafür und bin sehr auf das Ergebnis gespannt.“

Was haben Sie bisher gemacht?
Andreas Jancke: „Einige Zuschauer werden mich wahrscheinlich aus dem Vorabendprogramm von ARD und Sat.1 kennen. Erst habe ich ein paar Jahre lang für die ‚Verbotene Liebe’“ gedreht und anschließend noch ein Jahr für die Serie ‚Hand aufs Herz‘. Die Herren der Schöpfung haben mich vielleicht schon mal bei DMAX gesehen, seit 2011 bin ich für das Format ‚Der Checker‘ im Einsatz und seit kurzem auch bei VOX, in der Sendung ‚Automobil‘. Mein persönliches Projekt nennt sich ‚TEMPORAMA‘, ein Automagazin, das man auch online findet.“

Welche Herausforderungen gibt es für Sie?
Andreas Jancke: „Mit zwölf Damen in Namibia unterwegs zu sein. Das alleine ist schon eine große Herausforderung. Gleichzeitig habe ich Respekt davor. Ich kann noch überhaupt nicht einschätzen, wohin die Reise gehen wird und bin ich sehr gespannt, wer sich wie verhalten wird. Wie das ganze Gefüge so ineinander hält oder auseinander fällt, darauf können sich die Zuschauer freuen. Das ist ein wahnsinniger Spannungsbogen, der sich über die verschiedenen Drehtage hinweg ausbreiten wird.“

Welche Herausforderung gibt es für die Damen?
Andreas Jancke: „Die Damen werden wahrscheinlich mit ihren größten Ängsten konfrontiert. Primär geht es darum, wie sie untereinander auskommen. Vor Ort gibt es natürlich Spinnen, Schlangen, Krokodile und Einheimische mit denen sie eventuell nicht so gut klarkommen. Oder vielleicht auch doch?!“

Auf welche Dame freuen Sie sich am meisten?
Andreas Jancke: „Das kann ich ehrlich gesagt gar nicht sagen. Ich kenne keine der Damen persönlich, freue mich aber, sie alle kennenzulernen. Man muss wissen, dass ich unparteiisch bin. Alle Welt erwartet natürlich, dass Sarah Knappik durch die Decke geht und allen Menschen das Leben schwer machen wird, aber warten wir mal ab. Sophia Wollersheim kennenzulernen könnte lustig werden. Ich komme aus Düsseldorf und sie wohnt ja auch dort. Vielleicht hat sie ja ein paar Ausgehtipps für mich.“

Welcher Dame räumen Sie die größten Chancen ein zu gewinnen?
Andreas Jancke: „Ich schätze, dass Sarah Knappik sehr gute Chancen hat. Sie hat jedenfalls gesagt, dass sie das Messer zwischen den Zähnen trägt. Ich glaube, sie möchte das Ding unbedingt gewinnen, ABER: Alle anderen eben auch und so haben wir ja dann einen schönen Wettbewerb.“

Gibt’s eine Dame, die Ihr Typ wäre?
Andreas Jancke: „Also was das angeht, halte ich mich komplett raus, denn ich bin dort als Spielleiter, Schiedsrichter und Moderator und das soll auch so bleiben.“

Worauf können sich die Zuschauer freuen? Was zeichnet die Sendung aus?
Andreas Jancke: „Wir bewegen uns! Die 12 Damen, das Team und ich, wir sind unterwegs quer durch Namibia. Das Spannende wird sein, wie sich die Damen in einer für sie absolut ungewöhnlichen Umgebung behaupten müssen: Stöckelschuhe im Himbadorf, so etwas hat es bisher noch nicht gegeben. Dazu kommen natürlich verschiedene Aufgaben, die wirklich schweißtreibend sein werden. Fiese Prüfungen wird es sicherlich auch geben.“

Wie bereiten Sie sich auf das Abenteuer Afrika vor? Waren Sie schon mal dort?
Andreas Jancke: „Ich war schon mal in Namibia. Das war allerdings eher die komfortable Version des Herumreisens. Ich bin mit einem Jeep 5 Tage lang durch die Gegend gereist und da hatten wir überhaupt keine Probleme, es hat alles wunderbar funktioniert. Aber ich erwarte und hoffe, dass es dieses Mal anders wird. Afrika ist ein wunderbares Land: Als ich damals da war, war das Licht gigantisch, der Sternenhimmel einfach wunderbar. Allein diese traumhaften Bilder sind es wert, einem breiten Publikum gezeigt zu werden.“

Haben Sie Angst vor Spinnen oder anderen (wilden) Tieren? Vor was fürchten Sie sich sonst?
Andreas Jancke: „Ich habe keine Angst vor der deutschen Hausspinne. Ich weiß allerdings nicht, wie die Spinnen in Namibia aussehen, ich habe damals keine gesehen. Ich hatte allerdings – und das war mein persönlicher Schockmoment – einen Skorpion in meiner Wäsche. Das war irgendwie uncool. Was ich jetzt schon mal sagen kann ist, dass ich bin kein großer Freund des Campens bin.“

Haben Sie selbst schon mal in der Wildnis gecampt?
Andreas Jancke: „Ich bin mal in einem Mini von Bayern nach Aserbaidschan gefahren und musste dabei auch mal im Nirgendwo campen. Das war jetzt kein Meilenstein in meinem Leben, da wäre mir Weiterfahren im Mini fast lieber gewesen. Ich liebe es zwar outdoor zu sein, aber ein ordentliches Bett weiß ich ebenso zu schätzen. Sollte also auch ich in Namibia mal campen müssen, werde ich wahrscheinlich eine Nacht lang fluchen. Und mich dann schnell dran gewöhnen. Sicher ist: es wird für alle ein Abenteuer sondergleichen.“

© RTL Kommunikation

Gepostet von soaplexikon

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook