11
Februar

Interview mit Yvonne de Bark

Die Kölnerin Yvonne de Bark kehrt nach einer vierjährigen Pause ab dem 14. Februar für zunächst mehrere Wochen in die tägliche Erfolgsserie zurück. Passenderweise am Valentinstag überrascht sie als Ärztin Dr. Pia Lassner ihren Sohn Tobias (Patrick Müller), der nur mit einem rosa Herz bekleidet ist. Tobias wollte seiner Freundin Micki (Joy Abiola-Müller) eine Freude machen, mit seiner Mutter hatte er in dem Moment jedoch überhaupt nicht gerechnet. Mama Lassner hat im Verlauf der Geschichte noch eine weitere Überraschung im Gepäck: Tobias erfährt – eher unfreiwillig – den wahren Namen seines Vaters …

Wie stehst du selbst zum Valentinstag?
„Meine Eltern haben mir früh beigebracht, dass Valentinstag eine Erfindung der Blumenindustrie ist. Ich finde den Geschenkdruck, der durch diesen Hype auf die Männer ausgeübt wird, schwierig. Angeblich gibt es den Valentinstag, weil ein Bischof (Valentin von Terni) im dritten Jahrhundert Soldaten gegen den obersten Befehl mit deren Liebsten verheiratet hatte. Er wurde am 14. Februar hingerichtet. Es ist also ein Feiertag, der keinen romantischeren Hintergrund haben könnte. Dennoch brauche ich kein Datum, um meinen Liebsten meine Zuneigung zu zeigen. Und auch ich brauche keine materielle Liebesbezeugung. Außer vielleicht ein kleines Schokoherz. Oder über ein adrettes Armband würde ich mich freuen, gut verpackt in einer Prada-Tasche, die in einem metallicblauen Cabrio neben den Karten für die Kreuzfahrt liegt. Kleine Aufmerksamkeiten eben.“

Was machst du am Valentinstag 2013?
„Ich werde an viele denken. Und ich werde niemandem etwas schenken, mich dem Wahnsinn entziehen und am 14. Februar werde ich dann panisch in den Schubladen suchen, ob nicht doch irgendwo eine unbeschriebene Karte herumliegt, oder eine, die ich tipp-exen kann und neu beschreiben oder vor dem Supermarkt dem Kunden mit der letzten Herzpralinenschachtel meinen Körper, mein Haus, meine Lebensversicherung feil bieten, damit er sie mir überlässt. Und dann werde ich zu Hause auf den Blumenboten von Fleurop warten. Und warten. Und wenn ich genug gewartet habe, dann schreibe ich eine SMS: ‚Ich wusste nicht, dass ‚wir schenken uns nix, wir lieben uns auch so‘ dieses Jahr ernst gemeint war…‘ Happy Valentine’s Day!“

© RTL Kommunikation

Gepostet von soaplexikon

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook