2
November

Rote Rosen: die erste Verlängerung

Ursprünglich war „Rote Rosen“ auf 100 Folgen angelegt, doch mit der späten verlängerung, veränderten sich nicht nur die geplanten Geschichten, sondern auch die Gesetze der Serie…

Petra Jansens Leidensweg zum Happy End mit ihrer Jugendliebe Dr. Nick Stein wurde durch mehrfache Zeitsprünge gerafft, damit zeitintensive Handlungen nicht die 100 Folgen überschreiten. Das Ensemble um das Protagonistenpaar war, wie üblich in einer Telenovela, sehr stereotyp aufgebaut. Thomas war der böse Ehemann, Lynn die eifersüchtige Ehefrau, Miriam das Biest, deren Intrigen anfangs noch sehr eindimensional wirkten, Johanna die „böse“ Schwiegermutter, die allerdings für Comic-Einlagen genutzt wurde, Tanja als das ewige Opfer, Jule als die Sprunghafte…

Erst sehr kurzfristig wurde die Telenovela verlängert. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Produktion in den letzten Zügen für die 100 Folgen. Dies zeigt sich bei der Geschichte von Petras bester Freundin Alice Albers. In der ersten Pressemappe steht noch: „Aber auch für Alice hat das Schicksal einen schweren Schlag parat, der die beiden Freundinnen jedoch nur noch enger zusammenschweißt.“ Geplant war, dass Alice an ihrer Krebserkrankung sterben würde. Erst, als diese Geschichte bereits anerzählt wurde, wurde die Telenovela verlängert. Wichtig war der Redaktion, dass Petra ihre beste Freundin behält und daher wurde endete die Erkrankung gut und Alice durfte weiterhin Petra zur Seite stehen.

Durch die erste Verlängerung wurde das Konzept dahingehend verändert, dass nun die Freundschaft zwischen zwei Frauen im Zentrum der Telenovela steht.

Als über Folge 200 hinaus weitere Folgen bestellt wurden, verließen Angela Roy und Joachim Raaf die Serie und Janette Rauch wurde zur Protagonistin befördert. Die neuen Rollen dienten vorrangig der Liebesgeschichte um Alice & Marc – doch nach Folge 330 endete auch diese Geschichte.

Seit der dritten Staffel (Folge 201 bis 400) ist die Telenovela ein Selbstläufer.

Gepostet von mts

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook