15
Oktober

Alles was zählt: Ein schwuler Arzt, mitten aus dem Leben

Neu bei „Alles was zählt“: Alexander Gier steigt am 22. November 2013 (Folge 1817) als Sportarzt Dr. Kai Seebach ein. Kai treibt selbst gerne und viel Sport und ist offen schwul. So lernt er auch eines Tages den Fußballer Joscha Degen (Carlo Degen) in einer Essener Schwulenbar kennen.

Parallel dazu trifft er im Krankenzimmer seiner Mutter auf David M. Degen (Andreas Hofer) – den Mann, den er für die Familientragödie verantwortlich sieht, die sein ganzes Leben verändert hat. David M. Degen hatte sich damals von Kais Mutter getrennt, worauf hin sie einen Selbstmordversuch unternahm. Seitdem lebt sie in einem Pflegeheim. Zunächst hat Kai Seebach keine Ahnung, welchen beiden Menschen er da zufällig innerhalb kurzer Zeit begegnet ist, doch das soll sich schnell ändern …

Alexander Gier wurde am 25. November 1981 in Buenos Aires geboren. Die Familie lebte einige Jahre in Argentinien, wo sein Vater in der Tourismusbranche tätig war. Zuvor wurden drei seiner vier älteren Brüder in Madrid geboren, einer in Deutschland. Als Alexander eineinhalb Jahre alt war, zog die Familie zurück nach Deutschland, Frankfurt am Main. Schon während der Schulzeit interessierte er sich frühzeitig für das Theater und er wurde Mitglied der Theater AG seiner Schule. Nach dem Abitur studierte er zunächst Germanistik, Geschichte und Politologie und bereitete sich gleichzeitig für die Aufnahmeprüfungen an Schauspielschulen vor. Angenommen wurde er am renommierten Wiener Max-Reinhardt-Seminar, dort machte er von 2002 bis 2006 seine Schauspielausbildung und schloss diese erfolgreich ab. Anschließend spielte er bei den Bad Hersfelder Festspielen und begann ein Festengagement am Landestheater in Linz.

Im Jahr 2008 nahm er ein Festengagement am Schauspiel Dortmund an (bis 2010). Seit dieser Zeit arbeitet Alexander als freier Schauspieler an zahlreichen Theatern in Deutschland und Österreich. „Jetzt gab eine Chance, auch für Film und Fernsehen zu arbeiten“, sagt Alexander Gier, „mit einem Festengagement am Theater ist das nebenbei nicht möglich. Ende 2011 bin ich schließlich nach Berlin gezogen, das machte Sinn, um mehr für das Fernsehen zu arbeiten.“ Einer der bekannteren Filme, in denen er mitspielte, war die E.T.A. Hoffmann-Verfilmung „Der Sandmann“, die bei ZDF Neo lief. Außerdem arbeitet er regelmäßig als Sprecher.

Ab November 2013 hat er nun mit „Dr. Kai Seebach“ seine erste große Hauptrolle in einer TV-Serie. „Vor der Kamera zu spielen macht mir großen Spaß und ich freue mich auf diese Herausforderung, aber ich werde auch gerne immer wieder Theater spielen.“ Seiner Wahlheimat Berlin bleibt er vorerst treu: „Ich liebe die Großstadt und werde zwischen Köln und Berlin pendeln.“

Zu seiner neuen Rolle sagt Alexander Gier. „Als Hetero ist es nicht naheliegend für einen Homosexuellen besetzt zu werden. Ich möchte einen eher rockigen, coolen Typen spielen, der schwul ist und dazu steht. Klischees und Schubladen sind für die Rolle Kai Seebach völlig falsch, das ist ein Mann der mitten im Leben steht. Das wird die Herausforderung sein.“

© RTL Kommunikation

Gepostet von soaplexikon

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook